Abschlussfeier Kfm. Berufsschule 2019
Abschlussfeier Kfm. Berufsschule 2019
Abschlussfeier Kfm. Berufsschule 2019
Abschlussfeier Kfm. Berufsschule 2019
Über 470 Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer feiern ihren Abschluss

Am 18. Juli war es soweit- die Abschlussfeier 2019 der Max-Hachenburg Schule. Dieses Jahr fand die Feier im Schloss Mannheim statt und bot damit den gebührenden Rahmen für eine erfolgreiche Schulzeit. Nachdem schon die Vollzeitschülerinnen und -Schüler geehrt wurden, fanden sich am Nachmittag die Berufsschulabsolventinnen und -Absolventen ein. Die Feierlichkeiten wurden in diesem Jahr musikalisch von Justin Kraus und Maxime Metz sowie den Kollegen Marek Müller begleitet. Die Abteilungsleiter Frau StDin Kempf und Herr StD Wurster begrüßten zunächst alle Anwesenden und gratulierten zunächst im Namen der Schulleitung und dem Kollegium der MHS, den Ausbildern und Ausbilderinnen und allen anderen Anwesenden zum Erfolg und dem erreichten Abschluss. Neben den Absolventinnen und Absolventen wurden auch Herrn Mohrhardt, den Bereichsleiter Ausbildungsprüfungen der IHK Rhein-Neckar, Herrn Braner, Geschäftsführer der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Rhein-Neckar e.V (kurz VWA) und Herr Jochen Hamers, den Vorsitzenden des Freundes- und Förderkreises der MHS begrüßt.

Im Anschluss an die Begrüßung richtete der Schulleiter Herr OStD Frey-Zaby sein Wort an alle Anwesenden. Er betonte, wie beeindruckend es sei, wie viele auch in diesem Jahr ihr Ausbildungsziel mit Erfolg erreicht haben. Es gab über 470 Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer, darunter 12 Externe. 88 Prüfungsteilnehmer legten den ersten Teil der gestreckten Prüfung ab, verteilt auf die Ausbildungsberufe Einzelhandelskauffrau/mann, Automobilkauffrau/-mann und Kauffrau/Kaufmann im Büromanagement, 138 Auszubildenden den Teil II und beenden damit die Ausbildung. Weiterhin haben 97 Verkäuferinnen und Verkäufer, 99 Kaufleute für Büromanagement, 24 Industriekaufleute und 24 Automobilkaufleute an der Prüfung teilgenommen. Sagenhafte 42 Berufsschüler haben die Berufsschulabschlussprüfung mit Auszeichnung (Lob) abgelegt. Leider haben 27 Berufsschülerinnen und Berufsschüler die Berufsabschlussprüfung nicht bestanden. Die Quote für Nichtbestehen beträgt 5,7 %. Eine Zahl, die in den letzten fünf Jahren stetig gesunken ist und somit ein Indiz für den Erfolg der vielseitigen Faktoren, die zu einer erfolgreichen Ausbildung beitragen. Zu diesen Faktoren gehören neben qualitativem Unterricht auch individuelle Förderung, ausbildungsbegleitende Hilfen durch die Bildungsträger Förderband e.V. und Internationaler Bund e.V. Herr OStD Frey-Zaby betonte die gute Zusammenarbeit mit den Bildungsträgern, die in ihrer Vielfalt weit über den genannten Bereich hinausgehen. Zu nennen sind hier Berufsberatung, Ausbildungsberatung, Vermittlung von Praktika und deren Betreuung und so weiter. Ein weiterer Dank geht an die IHK und die gute Zusammenarbeit. Im Anschluss richtete Herr OStD Frey-Zaby sein Wort erneut an die Absolventinnen und Absolventen. Er berichtete von den vielseitigen Zielen, die man sich zu Beginn der drei bzw. zweijährigen Ausbildung gesetzt hat und die Maßnahmen, die ergriffen wurden, um diese Ziele zu erreichen. Nicht zu vergessen sind jedoch auch die Partner, die notwendig sind, um das Projekt „Ausbildung“ erfolgreich abzuschließen. Neben den Ausbildungsbetrieben gehören hier auch Fach- und Klassenlehrer sowie Partner, Freunde und Familie dazu. Überall konnte Motivation, Trost, Rat oder auch einfach eine Pause gesucht und gefunden werden.

Neben dem obersten Ziel - die Berufsausbildung abzuschließen wurden auch viele Zusatzqualifikationen erfolgreich abgelegt. Erwähnt seien hier exemplarisch den Abschluss Managementassistent im Einzelhandel, den Assistenten für Internationales Wirtschaftsmanagement für Industriekaufleute, die Zusatzqualifikation Projektassistenz im Ausbildungsberuf Büromanagement sowie Einsteigerseminare für Verkäufer zur Förderung von Schlüsselqualifikationen. Weiterhin haben vier Berufsschülerinnen und -schüler nach dreijährigem Zusatzunterricht in Deutsch, Englisch und Mathe - und das am Abend - neben dem Ausbildungsabschluss auch die Fachhochschulreife erfolgreich absolviert. Doch damit nicht genug, es gab auch zahlreiche schulische Projekte, die nicht nur einem selbst dienten. Die Klasse 16B31, eine Teilzeitklasse im Ausbildungsberuf Büromanagement setzte sich für die Gemeinschaft Max-Hachenburg-Schule ein. Die Klasse hat den Zustand der Sanitären Einrichtungen an der MHS, der mit Sicherheit verbesserungswürdig ist, dokumentiert, mit viel Recherchearbeit sich Hintergrundwissen verschafft, um hier auch argumentativ sehr nachhaltig das Bedürfnis nach Veränderung zum Ausdruck zu bringen und 900 Mitschüler und Mitschülerinnen dazu bewegt, per Unterschrift diese Aktion zu unterstützen. Dieses Paket voller Engagement ging an die Bildungsbürgermeisterin Frau Dr. Freundlieb. Ergebnis war ein Antwortschreiben voller Dank und Anerkennung und eine durchaus auffällige Beschleunigung der Planungsschritte hin zu einer Verbesserung der Situation. Zum Abschluss gratulierte der Schulleiter und wünschte allen viel Erfolg und Glück bei den zukünftigen Entscheidungen. Im Anschluss daran wurde der schon traditionelle Film gezeigt, der zahlreiche Bilder der vergangen drei Jahren zeigte und so auch einen Eindruck abseits von Betrieb und Klassenzimmer offenbart.

Danach richtete Herr Mohrhardt sein Wort an das Publikum. Er ist überzeugt, dass mehr denn je Fachkräfte benötigt werden und somit die Zukunftschancen für alle Absolventinnen und Absolventen sehr gut stehen. Allerdings hebt er auch die Notwendigkeit hervor, fleißig zu bleiben und lebenslang zu lernen, am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben. Die Preisverleihung wurde dann durch Herrn Hamers übernommen. Es wurden bei den Industriekaufleuten folgende Schülerinnen und Schüler geehrt: Melissa Lortz (Schnitt 1,3), Tobias Sälzer (Schnitt 1,3), Fabienne Delitz als Berufsbeste (Schnitt 1,3). Für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement erhielten Lisa Hoock (Schnitt 1,5), Ali Tural (Schnitt 1,5) sowie Saskia Beier (Schnitt 1,4), Christin Schäfer (Schnitt 1,4) und Jan Richter (Schnitt 1,4) einen Preis. Bei den Automobilkaufleuten erhielten Phillip Böhn (Schnitt 1,2) und Kevin Luz (Schnitt 1,2) einen Preis und bei den Verkäufern Ahmet Aksoy (Schnitt 1,4) sowie die berufsbeste Absolventin Natascha Kautz (Schnitt 1,1). Für den Ausbildungsberuf Kaufmann/frau im Einzelhandel wurde Marcel Heger (Schnitt 1,2) hervorgehoben und als erfolgreichste Kauffrau im Einzelhandel mit der Zusatzqualifikation Managementassistentin Sandra Grasmeyer mit einem Schnitt von 1,0. Des Weiteren wurde der Bildungspreis der VWA durch Herrn Braner, den Geschäftsführer der VWA, verliehen. Den Preis erhält in diesem Jahr Kevin Luz, ein Automobilkaufmann. Dieser bedankte sich in seiner Rede für die Unterstützung von Ausbildern, Lehrern und Familie und zeigt sich optimistisch bei einem Blick in die Zukunft. Er wünscht allen Berufsschulabsolventinnen und -Absolventen alles Gute für die Zukunft, und dass möglichst viele der gesetzten Ziele erreicht werden.

Zum Abschluss dankte Herr StD Wurster noch allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben und lud alle zum Hoffest ein. Alle Kolleginnen und Kollegen der Max-Hachenburg Schule wünschen den erfolgreichen Prüflingen nur das Beste für die Zukunft.
2