CLARA
CLARA
(Foto: E. Rumpf)
     (Foto: "CLARA")

Das Geld kommt direkt den von „CLARA“ betreuten Kindern und Jugendlichen zu Gute.  Frau Lammer, die Leiterin von „CLARA“, hatte uns im Dezember im Unterricht besucht. Eindrücklich hat sie berichtet, was der Hospizdienst ist und welche Angebote er macht. Neben der Beratung und Begleitung von Familien, Kindern und Jugendlichen mit zum Tode führenden Erkrankungen bietet „CLARA“ auch Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche an.

(Text: E. Rumpf)
Bilder von der Spendenübergabe
Bilder von der Spendenübergabe
Am 24. Januar haben wir vom Spendengeld für 225,- € Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis, Zucker, Konserven, Tee, Kaffee aber auch Babynahrung und Pflegeprodukte gekauft und den Mitarbeitern der „Tafel“ übergeben. Diese haltbaren Produkte werden von den Märkten in der Regel nicht gespendet, aber trotzdem dringend benötigt.

Bilder von der Spendenübergabe (Fotos: Julia Koch, Caritasverband Mannheim e.V.)
Bilder vom Besuch der Tafel im Dezember
Bilder vom Besuch der Tafel im Dezember
Bezug von Arbeitslosengeld II
Sozialhilfe / Grundsicherung
Sehr geringe Rente
Die Tafel lebt von Spenden. Große Lebensmittelmärkte stellen jeden Tag Waren, die nahe am Verfallsdatum sind oder Obst und Gemüse, das nicht verkauft wurde, zur Verfügung. Mitarbeiter der Tafel holen diese dann ab. Die Lebensmittel wurden früher kostenlos ausgegeben, doch dies wurde geändert, um die Lebensmittel besser wertzuschätzen. Sie werden jetzt zu geringen Cent-Beträgen verkauft.
(Text: Nina Pfeiffer)

Bilder vom Besuch der Tafel im Dezember (Fotos: Vlora Ponxhaj)
Spendenaktion
Bei der Weihnachtsfeier in der Heilig-Geist-Kirche habt Ihr
453,66 € gespendet – Herzlichen Dank!!!!

Der Spendenaufruf wurde organsiert von der Religionsgruppe der Klasse 82. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 82 haben sich dazu entschlossen, das Spendengeld an die „Tafel“ auf dem Waldhof sowie an den ökumenischen Kinder- und Jugendhospizdienst „Clara“ zu spenden. Gesagt, getan! Als Klasse haben wir im Dezember mit unserer Religionslehrerin Frau Rumpf die „Tafel“ auf dem Waldhof besucht und konnten dabei zahlreiche Eindrücke sammeln. Nicht jeder kann sich die täglichen Lebensmittel leisten und das Ziel einer „Tafel“ ist es, diesen Menschen zu helfen, eine schwierige Zeit zu überbrücken.

Der Leitspruch in der Tafel lautet: „Jeder gibt, was er kann!“

Wir wurden herzlich von Herrn Koop in Empfang genommen und haben Zeit bekommen, uns reichlich umzuschauen und aufkommende Fragen zu klären. Bei den Kunden der Tafel wird die Bedürftigkeit geprüft. Anschließend wird dies durch einen Ausweis bestätigt, auf dem neben Namen und Passbild auch die im Haushalt lebende Personenzahl vermerkt ist. Es wird damit dafür gesorgt, dass niemand doppelte Mengen bekommen kann.

Kriterien für die Bedürftigkeit können z.B. sein:
2
Am 31. Januar konnten wir 230,- €, die zweite Hälfte der Weihnachtskollekte, an den ökumenischen Kinder- und Jugendhospizdienst „CLARA“ übergeben.