Besuch aus Finnland
Besuch aus Finnland
Besuch aus Finnland
Besuch aus Finnland
Besuch aus dem Norden
Delegation aus dem Norden Finnlands zeigt sich begeistert
vom digitalen Unterricht


Dass die Max-Hachenburg-Schule führend im Bereich „digitaler Unterricht“ und „mediale Aufbereitung von Lehr-Lern-Arrangements“ ist, ist bekannt - mittlerweile auch über die Landesgrenzen hinaus.
Daher freute man sich in den Quadraten besonders über den Besuch einer finnischen Abordnung am vergangenen Montag (27.11). Zu Besuch kamen nicht nur acht Delegationsmitglieder aus der finnischen Stadt Oulo angereist, sondern auch Dr. Stefan Fulst-Blei (Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Landtag Baden-Württemberg).

Zunächst begrüßte der Schulleiter Herr Frey-Zaby die Gäste und präsentierte die Max-Hachenberg-Schule. Im Anschluss daran erhielt die Delegation zahlreiche Information zur Teamarbeit im Berufskolleg, denn TEAM wird an der MHS besonders großgeschrieben. Immerhin werden alle acht BK Fremdsprachen Klassen nicht nur in Bezug auf den Stundenplan parallel unterrichtet. Auch arbeiten die Fachlehrer eng zusammen, entwickeln gemeinsame Unterrichtsmaterialien und erheben Leistungsfeststellung weitestgehend klassenübergreifend. Dieses Prinzip findet auch im Ausbildungsberuf Büromanagement Anwendung. Die Kolleginnen und Kollegen entwickeln hier gemeinsam Lernsituationen und zentrale Klassenarbeiten und unterstützen sich an vielen Schnittstellen.

Ein weiteres interessantes Thema im BK Fremdsprachen ist der digitale Unterricht. Die finnischen Gäste erhielten an dieser Stelle Information durch den stellvertretenden Schulleiter Herrn Bantle. Dieser zeigte die konkrete pädagogische und technische Gestaltung im Projekt tabletBS in den Klassen des BK Fremdsprachen. An der MHS werden insgesamt vier der acht BK Fremdsprachen Klassen mit Tablets ausgestattet. Ziel des Schulversuchs tabletBS ist es, die Medienkompetenz zu verbessern, den Einsatz digitaler Medien im Unterricht fest zu implementieren und die Schülerinnen und Schüler optimal auf die zunehmend Digitalisierung in der Wirtschaft vorzubereiten, um ihnen so einen Vorsprung für die spätere berufliche Karriere zu verschaffen.

Im Anschluss an die theoretische Information bot sich die Gelegenheit die praktische Umsetzung im Unterricht zu beobachten. Es wurden drei Unterrichtssequenzen besucht, die einen interessanten und vielschichtigen Einblicke in Bezug auf den Tablet Einsatz im Unterricht boten. Die Schülerinnen und Schüler ließen es sich zum Beispiel nicht nehmen, ein Quiz zum Thema Finnland in französischer Sprache digital umzusetzen. So wurde spielerisch nicht die fachliche Kompetenz „Französisch sprechen und schreiben“ erweitert, sondern auch die Medien- und Präsentationskompetenz geschult, und das ganz nebenbei angelehnt an das Heimatland der Gäste im Klassenzimmer.

Im Anschluss an den Unterricht bot sich in angenehmer Atmosphäre die Möglichkeit des Austauschs. Besonders erfreut zeigten sich alle Beteiligten über die ersten Ansätze zu schulischen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Oulo und Mannheim, sodass dieser Besuch sicher nicht das letzte gemeinsame Zusammentreffen bleibt.
2